Zum Inhalt

Die Zukunft ist erst übermorgen!

Zum Thema Internet und Breitbandanschlüsse in Deutschland lässt sich sicherlich viel sagen. Ich/wir sind gerade sehr glücklich Dank Telekom. In der Zwischenzeit hat bei uns im Umkreis unserer Wohnung scheinbar die Zukunft begonnen. Seit letzter Woche steht uns hier eine pralle Leitung mit (V)DSL 50 zu freien Verfügen. Das ist schon eine feine Sache, wenn die Bits und Bytes mit satten 50 MBit durch die Leitung gepumpt werden und die hausinterne Infrastruktur überfluten. Und selbst das Hochladen ist eine Freude. DropBOX, der eigene Server, iTunes-Match. Alles kann mit 10 MBit befüllt werden. Herrlich! Warum kann das nicht immer und überall Standard sein? Die Zukunft und das WEB 2.0 könnte um so viel mehr strahlen. Die Menschen könnten so schön von Cloud zu Cloud springen, und sich mit MEGAbittigen Strömen gegenseitig abspritzen.

Dieses Bild versteht ihr nur, wenn ihr wirklich hinhört.

Leider sieht es in der Realität anders aus. Mögen die Leute in der Stadt noch über die Cloud zum Reigen der verschiedenen Netzbetreiber tanzen, so stolpert man auf dem Land eher von Nebelschwade zu Nebelschwade, immer auf der Suche nach einem verfügbaren Bitstrom. Hat man einen gefunden, so kann man sich glücklich schätzen, wenn dieser aus einem ein megabittigen, gusseisernem Pumphahn kommt. Selbst die mobilen Geräte werden maximal aus einer verbeulten Edge-Pumpspraydose mit den heiß geliebten Bitströmen befüllt. Diese harte Realität bekommen wir im Moment immer wieder zu spüren. Im Moment sind wir auf der Suche nach einem Haus oder zumindest einem Baugrundstück, wo eben nicht nur Schmalband angesagt ist.

Unser Fazit seit einem Jahr ernsthafter Suche: Egal wo man sich hier in der Umgebung umschaut, DSL 6000 scheint noch die beste Ausgangssituation für das multimediale Heimnetz zu sein. Meist liegt man aber weit darunter. Entweder gibt es NICHTS, oder einen Hauch Internet in Form von DSL 1000, was dann aber im Endeffekt bedeutet, dass die vorhandene Leitung von der maximal verfügbaren Bandbreite her noch weniger als DSL 1000 leistet. Es ist zum Verzweifeln. Dabei war ich davon ausgegangen, dass DSL 16000 heute doch keine Hürde mehr sein sollte. Schließlich baut man nun schon seit bestimmt 5 Jahren ernsthaft an der Infrastruktur herum. Tut man das wirklich?

Ich bin mir im Moment da gar nicht mehr so sicher. Für mich sieht es so aus, als würden sich der pinke Telekommunikationsriese auf durch unsere Steuern subventionierten Leitungen ausruhen, während sich alle anderen Dienstanbieter in dessen Schatten zurückgezogen haben, um nicht unnötig außer Puste zu geraten. Und die Politik? Nun die Politik macht das, was eben die Politik macht. Die ist mal eben weg und kümmert sich um wichtigere Dinge wie Imagefragen oder ob wir nicht noch ein paar Bitpapwände vor ein paar Kinderpornoserver stellen können, damit keiner sieht, dass die noch laufen. Ringsherum entfalten sich die Netze und Breitband wird zum Standard, nur der deutsche Michel bohrt noch in der Nase, während sein Netzwerk auf die nächsten paar verträumten Bits wartet, welche nur sehr zäh aus der Leitung tropfen.

Ihr wollt mehr wissen? Dann hört euch einfach den Chaos Radio Express-Podcast vom Herrn Pritlove. Zusammen mit Clemens Schrimpe wird die Entwicklung der Netzwerktechnik bis zum heutigen Internet behandelt und nebenbei bekommt man noch Einblicke in das Tagesgeschäft der Netzbetreiber. Zum Podcast geht es hier lang: [KLICK]. Alle iOS-Jünger dürfen sich auch frei fühlen, den Podcast einfach über iTunes hier [KLICK] zu abonnieren.

Ich weiß im Moment nicht, ob ich vor Freude über meine dicke Leitung, oder vor Wut über die mir drohende Zukunft weinen soll. Denn eins ist sicher: Ziehen wir hier aus ist Schluss mit Breitband. Dann bekommt unser Netzwerkporsche Kinderwagenschluffen aus Vollgummi mit Drahtspeichen, wenn wir Glück haben. Sonst heißt es wohl: „Auf Holzrädern durch das digitale Mittelalter“. Wie ich mich freue … und ja, das war SARKASMUS! 🙂

Published inAllgemein

4 Comments

  1. Lunalight Lunalight

    Tja ich kann ein Lied davon singen , haben zwar VDSL ind er stadt , aber in in eienm umkreis von 500m und ganz am anfang der Stadt ,super was will das gewerbegebiet damit da wohnen nur ne handvoll leute und paar geschäfte sind da.Dann DSL 6k das geht bis etwas über die mitt der stadt dann eiskalter cut zu 3k und kur dahinter schon 1k , teilweise haben inenrhalb unserer stadt leute sogar nur ISDN speed oder max 1k dSL. Wir wohlen 100m zuweit weg von dsl 6k. Und das geht seit 6 Jahren so und wird sich wohl nie ändern ausser wir wechseln zu unitymedia aber denen trau ich nicht,Wir sind bei Telekom und da gibts soweit nix zu meckern, aber die geschwidigkeit ist unter aller sau.Denn man kann sich nicht einigen einen weiteren verteiler aufzustellen und in die infrastrucktur zu investieren weils ja geld kostet, aber das geld für kreiselmania hat man hier.

  2. Ja, so ein verd… Mist aber auch! Ist doch nicht zu/so viel verlangt, wenigstens überall DSL 16 hinzusetzen, oder?

  3. MJ MJ

    1. Komm weg vom Dorf und zieh endlich in die Stadt…
    2. Oder geh zu einem Anbieter der dir sogar 64MBit anbietet…

    • dasI dasI

      In welche Stadt soll ich ziehen? Hier in der Nähe gibt es keine STADT. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.